Heimtextilien – die heimlichen Superstars

Heimtextilien – die heimlichen Superstars, Studio-Sprechstunde 20/KW06

Heimtextilien können viel mehr, als nur lässig abhängen und gut aussehen. Sie sind richtige Superstars! Denn sie können die Raumqualität entscheidend verbessern, nicht nur optisch!

Heute habe ich für dich mal die großen Stärken von Heimtextilien zusammen gefasst. Vor allem Vorhänge können in einigen Bereichen glänzen. 

1)Optik

Wohl das, was so gleich ins Auge springt (Oje, was für ein Wortspiel!) Durch Farbe, Struktur und Materialzusammensetzung kannst du natürlich wunderbar deine Raumgestaltung beeinflussen. Eher dezente Basics im Hintergrund oder großer schillernder Rockstar, ganz wie du magst! 

Bei Vorhängen hast du darüberhinaus die Möglichkeit auch auf Sichtschutz und Verdunkelung Einfluss zu nehmen. Transparente oder semi-transparente Stoffe funktionieren im wahrsten Sinne als Schleier, Blickachsen werden leicht unterbrochen, ohne groß Lichteinbuße zu haben oder eine zu harte Mauer aufzubauen. Bewegung, das Spiel von Licht und Schatten und Materialität können ein sehr lebendiges Gestaltungselement sein. 

Schwere Stoffe wie Dimouts oder Blackouts können den Lichteinfall auf ein Mindestmaß reduzieren oder gar für völlige Dunkelheit sorgen. Dafür sorgen bestimmte Fasern und Schichten, die Licht teilweise ganz absorbieren.

2) Akustik

Vorhänge, Kissen und Polsterstoffe haben einen direkten Einfluss auf unsere Raumakustik. Sie können diese entscheidend verbessern, indem die Nachhallzeit, die sich durch schallreflektierende Oberflächen ergibt, verkürzt wird. Denn Textilien schlucken den Schall teilweise. Vor allem raue, weiche Oberflächen absorbieren viel, da sie eine größere Oberfläche aufweisen und sich in den Härchen der Schall fängt. Solltest du also Schwierigkeiten mit der Akustik haben, weil deine Umgebung viele harte, reflektierende Oberflächen aufweist (z.B. hohe Wände, harte Materialien wie Glas, Fliesen und Stein), dann können ein paar Vorhänge, am besten in tiefen Wellen gelegt (desto tiefer die Wellen, desto größer der Frequenzbereich, der abgedeckt werden kann), gute Abhilfe schaffen.

3) Wärmeschutz

Weiche, dickere Stoffe funktionieren natürlich auch gut als Art Wärmedämmung. Im Winter vorm Fenster oder einer zugigen Tür können sie für angenehmere Temperaturen sorgen. Im Sommer haben sie richtig gewählt gegenteiligen Effekt und können durch die Reflexion von Lichtstrahlen auch etwas kühlend wirken. 

4) Lichtreflektion

Durch spezielle Fasern können Stoffe auch besondere reflektierende Eigenschaften haben. Das könnte eine angenehmere Atmosphäre in dunkle Räumen bringen, die so unter Umständen größer wirken oder einfach nur für ein spannendes Spiel von Material und Licht sorgen. 

5) Raumgliederung

Im Raum hängende Textilien können natürlich auch abgrenzen, Bereiche formen und als Raumteiler funktionieren. Es kann also eine einfache und auch spannende Möglichkeit sein, um Räume zu gliedern, vor allem, wenn Blicke nicht komplett abgeschirmt werden und interessante Licht- und Blickspiele entstehen. 

Du siehst, es lohnt sich mal wieder über Textilien und Stoffe nachzudenken. Echte Superstars, wie schon erwähnt!